Login





Passwort vergessen...




Die Online Stockkarte

Ihr Vorteil

für Imker ist es in der Regel sehr mühsam alle Völker voll im Griff zu haben. Aus diesem Grund können Sie jetzt mit der Online Stockkarte von überall auf Ihre Völker zugreifen und Ihre Tätigkeiten dokumentieren und planen. Einfach und schnell ob Handy oder am PC/Laptop.

Ziel dieses Portals ist eine einfache Verwaltung für Bienenstände und deren Völker, damit der Imker nicht immer alles von Hand aufschreiben muss. Mit Hilfe eines QRCodes, welcher der Imker direkt auf dem Portal generieren und ausdrucken kann, kann mit dem Smartphone dieser gescannt werden und kommt so schnell auf den entsprechenden Bienenstock.

? Der ganz grosse Vorteil ist, dieses Portal kann von überall aus genutzt werden. Es ist eine Web Applikation und kann somit auf dem PC, Tablet oder Smartphone genutzt werden. So kann auch zuhause oder direkt am Bienenstand damit gearbeitet werden.

Unten habe ich ein paar Bilder angefügt, damit man sich ein Bild machen kann, wie das ganze aussieht. Mit dem Benutzer demo und dem Passwort demo kann man sich einloggen und ausprobieren. Es werden keine Änderungen übernommen!

Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:

  • Standkarte, Informationen über Ihre Bienenstände
  • Stockkarte, Informationen über Ihre Völker auf dem Stand
  • Tätigkeiten Protokoll, hinzufügen, bearbeiten und löschen Ihrer Tätigkeiten
  • Hinweise, Sie können Hinweise erfassen, welche Sie via E-Mail rechtzeitig informiert
  • Drucken, Stockkarte und Behandlungsjournal einfach und schnell drucken oder ansehen
  • Trachtkalender, sehen Sie, welche Pflanze wann blüht
  • Betriebskonzept, erstellen sie einfach Ihr Betriebskonzept nach der Vorlage von bienen.ch
  • Home Account Info Quiz Trachtkalender home_work Betriebskonzept Hilfe Logout

    News von www.bienen.ch

    App BeeTraffic funktioniert wieder - 03.10.2022

    Die Probleme bei der Nutzung der App BeeTraffic konnten gelöst werden. Die App funktioniert wieder. Wir entschuldigen uns für die Umstände und bedanken uns für Ihre Geduld.

    Apisuisse unterzeichnet Absichtserklärung mit der Zuckerbranche - 27.09.2022

    Zusammen mit dem Verband der Schweizerischen Zuckerrübenpflanzer (SVZ) und der Schweizer Zucker AG unterzeichnete apisuisse eine Absichtserklärung zur Förderung von nachhaltigem und bienenfreundlichem Zucker. Mit diesem kooperativen Ansatz möchte apisuisse die Situation für die Honig- und Wildbienen verbessern. 

    Zur Pressemeldung und Absichtserklärung  

    Arbeiten nach der 2. Sommerbehandlung - 23.09.2022

    Der Winter ist eine herausfordernde Jahreszeit für Bienenvölker. Imkerinnen und Imker können ihnen mit entsprechenden Vorbereitungen eine ideale Ausgangslage schaffen.

    Wirtschafts- oder Jungvölker können noch bis Ende Oktober vereint, umgeweiselt oder aufgelöst werden. Insbesondere ist auf eine gute Volksstärke und die Weiselrichtigkeit zu achten und entsprechend zu handeln. Ein starkes Wirtschaftsvolk besetzt vor dem Einwintern 9 Waben, ein Jungvolk 7. Mindestens fünf Waben müssen mit Bienen reichlich besetzt sein, damit ein Volk den Winter übersteht und im Frühjahr den Massenwechsel problemlos meistert.

    Neben der Beurteilung und Auslese fallen im Herbst weitere, wichtige Aufgaben an: die Futterkontrolle*, das Einengen und das Anbringen eines Mäuseschutzes.

    * Verfügt ein Volk noch nicht über 5 bis 7 beidseitig gefüllte Futterwaben, ist das Fehlende mit Flüssigfutter zu ergänzen.

    Merkblätter und Kurzfilme zur Völkerbeurteilung und -auslese finden Sie unter www.bienen.ch/merkblatt  :

    4.3. Überwintern eines Bienenvolkes

    4.5.2. Königin zusetzen

    4.7. Völkerbeurteilung und -auslese

    4.7.1. Völker vereinen

    4.7.2. Völker abtöten

    4.7.3. Gesunde Völker erkennen

    Kurzfilme «Völkerbeurteilung und -auslese» Herbst:
    Magazin                                   Schweizerkasten  

    Das BGD-Team berät Sie zudem gerne persönlich unter 0800 274 274 oder via E-Mail an infoapiservice.ch  .

    Asiatische Hornisse auf dem Vormarsch - 09.09.2022

    Begünstigt durch die vorteilhaften Wetterbedingungen in diesem Jahr, breitet sich die Asiatische Hornisse in der Schweiz aus. Inzwischen ist die invasive Art nicht nur in den Kantonen Genf und Jura aufgetaucht, sondern auch in Waadt (Arnex sur Nyon, Vaugondry, Apples), Baselland (Münchenstein) und Fribourg (Montet Glâne). Damit die Ausbreitung der Hornisse mittels Nestvernichtung durch Spezialisten verlangsamt werden kann, sind umgehende Verdachtsmeldungen an den Bienengesundheitsdienst (BGD) unerlässlich. Senden Sie dazu bitte Ihre Fotos oder Videos mit Angabe des Sichtungsortes an infoapiservice.ch  . Es lohnt sich, bei jedem Besuch auf dem Bienenstand aufmerksam die Flugfronten der Beuten zu beobachten, um jagende Insekten frühzeitig zu entdecken.

    Aktuell ist der Druck auf die Bienenstände noch nirgends in der Schweiz so gross, dass eine Gefahr für die Völker besteht. In Gebieten mit Hornissenvorkommen ist es sinnvoll, die Fluglöcher mit einem Gitter zu schützen (Bauanleitung und Bezugsquellen des Gittergeflechts im Merkblatt 2.7.1.  ). Achten Sie zudem bitte darauf, nur gesunde und starke Völker zu halten (Merkblatt 4.7.   sowie Videos Magazin   und Schweizerkasten  ). Vom Aufstellen von Fallen wird dringend abgeraten. Sie sind zu wenig wirksam und vernichten vor allem andere, heimische Insektenarten, die für den Erhalt der Biodiversität wichtig sind.